2020 war ein besonderes und herausforderndes Jahr. Angefangen bei großen Unsicherheiten bezüglich Vorrat und Lieferzeiten über massenweise Arbeiten von zu Hause aus bis hin zur vorübergehenden Schließung und Wiedereröffnung unserer Läden. Trotz allem haben wir weiterhin neue Angebote ins Sortiment aufgenommen und unsere Infrastruktur ausgeweitet. Und mehr als je zuvor haben wir gezeigt, wie flexibel und ungewöhnlich wir sind. Man könnte sagen, dass wir dieses Jahr gelernt haben, was es heißt, Coolblue zu sein.

Flexibel

Im Jahr 2020 haben wir alle gezeigt, wie flexibel wir tatsächlich sein können, und zwar von der Operation bis hin zum Büro. Wir mussten uns ständig an verändernde Umstände anpassen, die die weltweite Pandemie verursacht hat. Wir haben zudem eine erhöhte Online-Nachfrage festgestellt, insbesondere nach Homeoffice-Produkten und Produkten zur Verwendung im und ums Zuhause.

Noch sicherer arbeiten

Wir haben dafür gesorgt, dass unsere Coolbluer auch unter diesen Umständen sicher arbeiten können. Zum Beispiel durch die Einteilung unserer Lager in drei Bereiche mit jeweils eigener Kantine und die Zulassung einer Höchstzahl von Kundschaft im Laden. Wir haben zudem unsere Läden so eingerichtet, dass man, dank Acrylglas und kontaktloser Zahlung von Bestellungen, mühelos 1,5 Meter Abstand halten kann. Darüber hinaus haben wir einen 1,5-Meter-Lieferprozess eingerichtet, damit auch während Lieferungen die Sicherheit unserer Kunden und Lieferanten gewährleistet ist.

Vom Büro ins Homeoffice

Seit März 2020 haben wir angefangen, so viel wie möglich von zu Hause aus zu arbeiten. Innerhalb von 2 Wochen konnten alle Coolbluer mit Bürotätigkeit gänzlich von zu Hause aus arbeiten. Wir haben hierfür alle nötigen Materialien für einen angenehmen Heimarbeitsplatz, etwa Headsets und Schreibtischstühle, zur Verfügung gestellt.

Einfach loslegen

Trotz aller Ereignisse in 2020 waren wir weiter unternehmerisch tätig und haben viele große und kleine Verbesserungen vorgenommen.

Ausbau CoolblueFietst

Wir haben unseren eigenen Lieferservice CoolblueFietst auf elf weitere Städte ausgeweitet. Insgesamt liefern wir Bestellungen in 23 Großstädte der Niederlande, Belgiens und Deutschlands per Fahrrad aus. Infolge dieser Ausweitung haben wir die Anzahl der Lieferungen per Fahrrad 2020 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt und im Zuge dessen sogar unsere Millionste Lieferung per Rad gemeistert.

Neue Läden und Ladenmodus

Im Jahr 2020 haben wir drei neue Läden eröffnet: in Leiden, in Hasselt und unseren Flagship-Store in Brüssel. Auf Letzteren sind wir besonders stolz, denn er ist unser erster gänzlich zweisprachiger Laden; mit Französisch und Niederländisch als angebotene Sprachen.

Um das Kundenerlebnis in unseren Läden zu verbessern, haben wir in unserer Coolblue-App den Ladenmodus entworfen. Kunden können sich durch Scannen des QR-Codes neben einem Produkt bequem Spezifikationen und Bewertungen ansehen. Selbstverständlich können Kunden auch unser gesamtes Sortiment einsehen, Produkte vergleichen und alle anderen Vorteile nutzen, die wir online anbieten.

Internationale Ausdehnung

Wir haben 2020 im französischsprachigen Belgien noch mehr Kunden glücklich machen können. Darüber hinaus haben wir erste Schritte mit eigener Infrastruktur in Deutschland unternommen, die aus unserem eigenen Liefernetzwerk, Installationsservice sowie Radelnetzwerk in Nordrhein-Westfalen besteht.

Ungewöhnlich

Wir sind ungewöhnlich geblieben, durch die Einführung neuer Angebote und den Ausbau bestehender Angebote.

Neue Angebote

Wir suchen fortlaufend nach neuen Möglichkeiten. Im Jahr 2020 haben wir HomeofficeLäden als neuen Service für unsere Geschäftskunden eingeführt. Wir haben auch unser Energieangebot erweitert: Wir haben über 31.000 Solarmodule installiert und angefangen, Ladestationen zu verkaufen und zu installieren. Darüber hinaus sind wir dabei, das Energieunternehmen Servicehouse zu kaufen, um die Einführung von Coolblue Energie zu ermöglichen.

Coolblue-Hit

Unser Ungewöhnlichsein spiegelt sich auch in unserem Lieferhit „Gewoon, doen“ wider. Die Coolbluer Marlin und Shaqeel, zwei Lieferanten bei CoolblueBezorgt, haben einen Song für den internen Coolblue-Podcast komponiert. Das schlug bei hunderten Coolbluern ein wie eine Bombe, die das Lied in der Endlosschleife laufen hatten. Da wir den Song mit dem Rest der Welt teilen wollten, haben wir ihn veröffentlicht und einen professionellen Videoclip gedreht, der 2020 über 1 Million Mal angesehen wurde.

Freunde

Obwohl wir uns gegenseitig vermissen, hatten wir auch viel Spaß.

In der Black-Friday-Woche haben wir mit Coolblue-Radio die Schallmauer durchbrochen, um gemeinsam Erfolge zu feiern.

Jede Woche hat Gründerboss Pieter ein Kurz-Update zu aktuellen Entwicklungen bei Coolblue gegeben.

Für abteilungsspezifische Entwicklungen haben wir Podcasts mit Experten produziert.

Wir haben unsere Einarbeitungsphasen für Büro- und Kundendienstmitarbeiter insofern geändert, dass neue Coolbluer auch von zu Hause aus gut arbeiten können. Diese 100-tägige Blaumachreise fängt mit der digitalen Begrüßung durch das Team an.

Wir haben eine neue Rekrutierungswebsite eingerichtet, um neue Freunde willkommen zu heißen. Sie wurde zur besten Rekrutierungswebsite der Niederlande 2020 gewählt.

Ausblick auf 2021

Vermunterung

Wir haben auch für 2021 große Pläne, auf die wir uns freuen. Einen Teil davon enthüllen wir hier, den Rest werden wir im Laufe des Jahres verkünden. Außerdem prüfen wir mit unseren Teilhabern die Möglichkeiten einer Börsennotierung im Jahr 2021.

Warenlager der Zukunft

Unsere Vision für unser Warenlager ist ein Lager, das noch effizienter, ergonomischer und sicherer ist und in dem kein Schnipsel Verpackungsmaterial unnötig verwendet wird. Und natürlich wird es ausschließlich mit Solarenergie betrieben, die von unserer eigenen Solaranlage auf dem Dach erzeugt wird. 2021 werden wir dieses Warenlager der Zukunft gemeinsam weiterbauen.

Ausbau unserer Infrastruktur

Im Jahr 2021 werden wir unsere Infrastruktur in den Niederlanden, Belgien und Deutschland weiter ausbauen. Wir werden neue Läden und Fahrraddepots eröffnen und unsere Infrastruktur für Ladesäulen und Coolblue Energie ausdehnen. Zu guter Letzt investieren wir auch weiterhin in Forschung und Entwicklung in Bereichen wie Software, um unsere Produkt-Journey weiter zu optimieren.

Ergebnisse

Endstand

Wir streben kontinuierlich die Steigerung unserer Kundenzufriedenheit und Rentabilität an. Die im Jahr 2020 eingeführten verschiedenen Verbesserungen bei der Customer Journey haben zu einem Anstieg unseres EBITDA und einem hohen NPS geführt. Ein Rückblick auf unsere Ergebnisse und Investitionen im Jahr 2020.

NPS-Ergebnisse

Dank verschiedener Verbesserungen bei der Customer Journey und trotz der Herausforderungen, die 2020 mit sich brachte, konnten wir unsere Kunden erneut sehr glücklich machen. Wir haben unseren hohen NPS von 68 gehalten.

Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz

Steigerung des EBITDA

2020 ist unser Umsatz um 505 Millionen Euro auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen (+34 %). 2019 betrug er 1,48 Milliarden Euro. Aufgrund der Maßnahmen der niederländischen und belgischen Regierung ist der Online-Markt 2020 beträchtlich gewachsen. Auch unsere Läden haben gute Ergebnisse erzielt. Insgesamt sind wir schneller gewachsen als der Markt für Verbraucherelektronik, der in den Niederlanden eine Zunahme um 16,17 % und in Belgien um 4,53 % verzeichnete (GfK 2020).

Die Bruttogewinnmarge stieg dank der verbesserten Einkaufsbedingungen, der Preisoptimierung, der Rationalisierung unseres Sortiments und verbesserter Serviceangebote um 22,4 % (2019: 20,6 %). Wir haben stark auf ein besseres Angebot von Produkten und Dienstleistungen für unsere Kunden gesetzt, zum Beispiel durch die Entwicklung eigener Produkte, wenn Kunden mit dem aktuellen Sortiment nicht zufrieden sind. Außerdem wurden mit unseren Zulieferern gute Vereinbarungen zu Retouren getroffen.

Die Vertriebskosten als Anteil des Umsatzes sind dank der weiteren Optimierung unserer Infrastruktur und Marketingstrategie auf 16,0 % gesunken (2019: 16,6 %). Wir haben in neue Filialen und das Wachstum von CoolblueBezorgt investiert.

Die Verwaltungskosten als Anteil des Umsatzes sanken dank unserer Größenvorteile auf 2,1 % (2019: 2,6 %).

Das EBITDA, die Kennzahl, mit der wir unsere Rentabilität messen, ist von 48,3 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 114,1 Millionen Euro im Jahr 2020 gestiegen. Unsere Fokussierung auf Produkt-Journeys und Infrastrukturen für die einzelnen Produkttypen zahlt sich aus: Unser Umsatz ist weiter gestiegen. Außerdem konnten wir unsere Größenvorteile nutzen.

Auch unser Nettogewinn ist gestiegen, und zwar von 15,2 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 61,1 Millionen Euro im Jahr 2020. Wir sind mit den Entwicklungen unserer Ergebnisse für 2020 zufrieden. Wir haben viele neue Kunden glücklich gemacht und erwarten, dass sie 2021 wieder bei uns kaufen werden.

Entwicklungen beim Geschäftskapital

Die wichtigsten Entwicklungen bei unserem Geschäftskapital lassen sich durch einen größeren Vorrat und gestiegene Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen erklären. So nahm unser Vorrat 2020 infolge des Umsatzwachstums, das durch eine starke Fokussierung auf das Vorratsmanagement kompensiert wurde, zu. Bessere Zahlungsfristen bei unseren Zulieferern und ein höherer Umsatz resultierten in einem höheren Kreditorensaldo. Wir finanzieren unser Wachstum durch die Reinvestition unseres Gewinns und die Optimierung unseres Geschäftskapitals. Unser Geschäftskapital betrug Ende 2020 270,7 Millionen Euro, im Vergleich zu 185,2 Millionen Euro Ende 2019.

Investitionen

2020 haben wir 17,0 Millionen Euro in Sachanlagen investiert (2019: 14,5 Millionen Euro). Dabei handelte es sich hauptsächlich um Investitionen in unsere eigene Infrastruktur, zum Beispiel in neue Filialen, in unser Lager in Tilburg und Geräte, sowie in die Steigerung der Produkt-Abonnements. Wir haben 11,9 Millionen Euro in immaterielle Vermögensgegenstände investiert (2019: 10,7 Millionen). Dabei handelt es sich größtenteils um Kosten für intern entwickelte Software unserer Website und Backoffice-Systeme, zum Beispiel ein neues Warehouse-Management-System.

Verbesserte Finanzlage

Die Erhöhung unseres Vermögens um das Nettoergebnis des Jahres 2020 hat in einer Solvabilität von 18 % resultiert (2019: 13 %), während der Liquiditätskoeffizient (exklusive der Forderung gegen den Teilhaber) mit 0,9 gleich geblieben ist (2019: 0,9). Wir haben keine Dividende ausgezahlt, sondern stattdessen unsere Vermögenslage gestärkt. Die Forderung gegen den Teilhaber ist auf Anforderung verfügbar. Unser Teilhaber Mondhoekie B.V. hat die Finanzierung 2020 verlängert, sodass wir über eine Kreditfazilität für den Zeitraum von zwei Jahren verfügen, die optional um ein Jahr verlängert werden kann.